Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

Über uns

 

Als mein Mann mit dem Melken aufhörte, weil der Betrieb einfach zu klein und zu alt war, freuten wir uns. Nun konnte man ja normal arbeiten gehen und hat sein monatliches Einkommen.

Also...

Grasland verpachten und Kühe verkaufen.

Raus aus den Versicherungen und Bauernkassen usw.

Aber...

dann stellten wir uns die Frage, was wir mit den Kühen und dem Grasland machen sollten.

Wir hatten zwei Möglichkeiten....

Land verpachten und Pacht kassieren, sowie die Kühe für gutes Geld zu verkaufen und all die anfallenden Kosten einsparen.

Wir könnten uns ein schönes neues Auto leisten. Jedes Jahr in Urlaub fliegen und Zuhause hätten wir auch gleich weniger Arbeit. Hört sich doch sehr gut an, oder??

Oder...

wir konnten das Land und die Kühe behalten. Nach der Arbeit noch die Tiere passen und den Lohn auch noch opfern, weil die Kosten eigentlich sehr hoch sind für so einen kleinen und alten Hof. 

Bei den Kühen waren auch Alte bei, die niemals in einen neuen Milchbetrieb hätten stehen können. Sie hätten sich auf den Sparren und dem Betonboden die Beine ruiniert.

Also hätten sie zum Schlachter müssen.

Das wollten wir nicht gerne, weil sie ja viele Jahre gute Arbeit geleistet hatten. Und über die Zeit stellt sich eine Bindung auf, die es uns nicht grade erleichtert hat.


Für das Land war auch Nachfrage, allerdings von Ackerbauern. Da wären schnell die kleinen Gräben verschwunden und eine große Ackerfläche wäre da.

 

Das Risiko wollten wir dann lieber doch nicht eingehen.

Dann hätten wir nicht mehr dieses natürlich-belassene Umfeld, wo wir die ganzen Jahre die Rebhühner, Hasen, Kiebitze, Feldlerchen und und und mit Begeisterung beobachtet haben.

Und wie man jetzt sieht, ist ungedüngtes Land, mit vielen Gräsern und Klee, welches auch in Saat gehen darf, hier eine große Rarität.


Also behielten wir die Kühe und das Land selbst. Und auch die Kosten blieben.

Dadurch, dass alle arbeitstätig waren, verfiel das Anwesen immer schneller. Das konnte doch auch nicht die Lösung sein.

Also kam uns die Idee, einen Park zu bauen. Eigentlich einen, den sich wirklich jeder leisten kann.

Erinnerungen, Ideen und Hobbys wurden zusammen geschmissen und der Bauernhof-Barfussgarten entstand. (Siehe die Idee)

Aber eigentlich ist es das Selbe wie vorher.

Die Saison ist zu kurz, um die Tiere zwölf Monate zu halten.

Also teilarbeiten und den Lohn wieder für die Tiere opfern.

Muss man skrupelloser sein?  Einfach sagen" Ich nicht - soll doch der Andere?"

Aber leider gibt es nicht mehr so viele Andere...

Darum sind wir für jede Unterstützung dankbar. Ob durch Spenden, Futter oder Material. Es wird so Viel benötigt.

Darum suchen wir Paten für die Tiere.


Schenken sie doch eine Patenschaft an ihre Kinder, Enkel oder für sich selbst, um uns zu unterstützen.


Wir lassen uns etwas Schönes für die Paten einfallen.

Schauen sie doch mal wieder auf unsere Seite, um Neues zu erfahren.